SPD-Fraktion Erftstadt

Counter

Besucher:219703
Heute:17
Online:1
 

Velorouten – an den Realitäten vorbei

Ratsfraktion


Erftstadts SPD-Vorsitzender nutzt auch selber das Fahrrad.

Pressemeldung der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Erftstadt

Die Forderung nach dem Bau von kreuzungsfreien Radwegen, hochtrabend auch „Velorouten“ genannt, hält der Verkehrsexperte der SPD-Fraktion in Erftstadt, Uwe Wegner, zum jetzigen Zeitpunkt für absurd. „Die von den Grünen geforderten Radschnellwege sind derzeit weder in der Lage die Verkehrsprobleme in der Region Köln zu lösen, noch weniger sind sie dazu geeignet, die Verkehrsprobleme in Flächengemeinden wie Erftstadt zu lösen“, kritisiert Wegner. Dass die Grünen nun durchgesetzt haben, dass ein solches Ansinnen im Kreis geprüft wird, kann er nicht nachvollziehen.

Für viele Erftstädter Bürgerinnen und Bürger klinge die Forderung des Grünen-Radverkehrsexperten Johannes Bortlisz-Dickhoff wie Hohn. Nach wie vor gebe es gerade auch im Rhein-Erft-Kreis eine Reihe von Land- und Kreisstraßen, an denen es keine Radwege gebe. So endet z. B. der Radweg von Lechenich nach Bliesheim wenige Meter hinter dem Wirtschaftspark im Feld. Auch entlang der Kreisstraße 45 fehle zwischen Bliesheim und Liblar ein gesicherter Radweg. Beide Strecken würden vor allem auch von Schülerinnen und Schülern genutzt.

„Bevor im Kreis oder im Land der Bau von kreuzungsfreien Radschnellwegen vorangebracht wird, müssen zunächst die noch vorhandenen Defizite entlang der Kreis- und Landstraßen abgebaut werden“, so Wegner. Statt über teure Radautobahnen nachzudenken, wäre es wesentlich sinnvoller, die nicht gerade üppig vorhandenen Finanzmittel zur Lösung der tatsächlichen Probleme auszugeben. „Solange es in der Fläche noch Orte gibt, die nicht durch Radwege verbunden sind, ist der Bau von Velorouten ein Luxus, der keinem dient“, so Wegner.